Heinz-Luhnen-Haus Ambulant betreute Wohngemeinschaft in Dülken

In der im Jahr 2008 errichteten Immobilie auf der Lange Straße 163 in Dülken befindet sich das, nach der Dülkener Persönlichkeit benannte, „Heinz-Luhnen-Haus“. Heinz Luhnen gehörte zu den Gründern der Dülkener Karnevalsgesellschaft und hat sich darüber hinaus als Heimatdichter und Komponist hervorgetan. Durch die zentrale Lage des Hauses ist die Teilnahme am gesellschaftlichen und sozialen Leben gegeben. Nur 150 m entfernt steht das Wahrzeichen Dülkens, die Narrenmühle, die neben dem Sitz der Narrenakademie, auch das Narrenmuseum beinhaltet und somit die kulturelle Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Auch der historische Stadtkern der Dülkener Innenstadt ist nur ca. 600 m entfernt und lädt mit seinen zahlreichen Cafés, sowie mit dem zweimal wöchentlich stattfindendem Wochenmarkt und mehreren kleineren Geschäften zum Verweilen ein. Das 380 m² große Heinz-Luhnen-Haus bietet, in einer selbstgesteuerten Wohngemeinschaft, Platz für acht Menschen mit Demenz.

Die Wohngemeinschaft ist in einer eigenständigen GbR organisiert. Jede*r Mieter*in ist Mitglied in dieser und wird durch eine*n Angehörige*n/ Betreuer*in vertreten. Die GbR ermöglicht eine selbstorganisierte Wohngemeinschaft im Sinne der Mieter*innen. Zur Aufrechterhaltung der GbR werden die von ihren Angehörigen bzw. Betreuungen beim Leben in der Wohngemeinschaft unterstützt. Ziel ist es, dass jede*r Mieter*in so selbstbestimmt wie möglich leben und gleichzeitig die Vorteile einer Wohngemeinschaft genießen kann. Hierzu gehören beispielweise die Möglichkeiten Sozialkontakte innerhalb und außerhalb der WG zu pflegen oder auch zum Rückzug in die eigenen vier Wände. In der Wohngemeinschaft können die Miterer*innen ein selbstbestimmtes Leben führen, sowie gleichzeitig Anregungen zum Tagesablauf zu erhalten und diesen aktiv mitgestalten. Die Wohnform bietet zudem den Vorteil einer leichteren Finanzierbarkeit, durch die Bündelung der Unterstützungsleistungen innerhalb der Wohngemeinschaft.

Die Wohnungen

Das dreistöckige, durchgängig barrierefrei gestaltete Gebäude verfügt über eine zeitgemäße Wärmedämmung und Fußbodenheizung. Auf den beiden unteren Etagen befindet sich die Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, diese sind über einen privaten Aufzug -welcher sich im Wohnraum befindet - miteinander verbunden. Auf beiden Etagen befinden sich jeweils vier Appartements, die von den Gemeinschaftsräumen aus zu erreichen sind. Durch die offen gestaltete Maisonetteform ist ein rundum Blick bis in den Garten möglich, der das Gemeinschaftsgefühl bestärkt, aber auch gleichzeitig durch die verschiedenen Ebenen eine weitere Rückzugsmöglichkeit innerhalb der Gemeinschaft schafft. Die acht individuellen Ein-Zimmer-Wohnungen innerhalb jeder Gruppenwohnung sind zwischen 23 und 26 m² groß und bieten ein eigenes Duschbad, TV- und Telefonanschluss. Ein gemeinschaftliches Wannenbad steht im Obergeschoss zur Verfügung.
Die Ausstattung der Räume und des eigenen Zimmers übernehmen die Mieter*innen, ggf. mit Unterstützung der Angehörigen, selbst. Der große farblich gestaltete und klimatisierte Gemeinschaftsraum mit dem Herzstück, der offenen Gemeinschafts-Küche, bildet den Mittelpunkt des familiären und so weit wie möglich selbstbestimmten Lebens und einen guten Treffpunkt für gemeinsame Aktivitäten.

Die Betreuung 

Die Mieter*innen der Wohngemeinschaft haben sich für den ASB/Gemeinsam als Dienstleister für die Betreuung entschieden.
Bei der Alltagsgestaltung werden die Mieter*innen 24 Stunden am Tag von unseren Betreuungskräften unterstützt. Aber auch die Angehörigen haben die Möglichkeit sich einzubringen. Den individuellen Tagesablauf gestalten die Mieter*innen nach ihren persönlichen Wünschen und Bedürfnissen selbst und werden dabei von den Betreuungskräften unterstützt. Dies fördert neben der familiären Wohnsituation auch das Gefühl der Wertschätzung der einzelnen Mieter*innen -sie können sich als wichtiger Teil der Gemeinschaft erfahren. Zum Betreuungskonzept des ASB/Gemeinsam gehört es, die Selbständigkeit der Mieter*innen zu bewahren, zu unterstützen, zu fördern und sie soweit wie möglich in den Alltag einzubeziehen. Dies setzt eine ausführliche Biographiearbeit voraus. Der Tag ist strukturiert mit alltäglichen Aktivitäten, diedas „Daheim-Gefühl“ der Mieter*innen stärken. Hierzu gehören: Kochen, Backen, Wäsche falten, Tisch eindecken, Spazier­gänge, Feste vorbereiten und feiern. Morgens wird die Tageszeitung vorgelesen, Gesellschaftsspiele, Bewegungsmöglichkeiten und Gedächtnistraining angeboten, gerne wird auch gemeinsam gesungen. Bei schönem Wetter steht eine gemütliche und überdachte Terrasse mit angeschlossenem Sinnesgarten zur Verfügung und bietet auch die Möglichkeit sich gärtnerisch zu betätigen.
Auch der Speiseplan wird nach den Wünschen der Mieter*innen gemeinsam mit den Betreuungskräften erstellt. Die Mahlzeiten werden jeden Tag frisch zubereitet, bei den Vorbereitungen der Mahlzeiten werden die Mieter*innen mit einbezogen. Einigen Mieter*innen bereitet es große Freude aktiv mitwirken zu können und Aufgaben wie Kartoffeln schälen, Gemüse und Obst vorzubereiten oder einen Salat anzurichten, was gleichzeitig die Förderung und den Erhalt der jeweiligen Ressourcen gewährleistet.

Die Pflege

Wer darüber hinaus noch grundpflegerische oder behandlungspflegerische Leistungen benötigt, zieht unseren ambulanten Pflegedienst hinzu. Eine Pflegebedürftigkeit führt nicht zum Umzug in ein Pflegeheim, die Mieter*innen können dauerhaft in der Wohngemeinschaft verbleiben.

Die Seniorenwohnungen im Heinz-Luhnen-Haus

Die 5 Seniorenwohnungen haben je eine Größe von ca. 52 qm und verfügen über einen großen Balkon bzw. eine Terrasse. Sie befinden sich im 2. Ober­geschoss sowie im Dach­geschoss des Hauses und sind über einen Aufzug zu erreichen. Das gesamte Gebäude ist behinderten­gerecht gestaltet.

Die Senioren­wohnungen bieten ihren Bewohner*innen die Möglichkeit weiterhin ihren Alltag selbst zu bestimmen und zu gestalten. Alle anfallenden haus­wirtschaft­lichen Aufgaben können die Bewohner*innen barriere­frei auf einer Ebene erledigen. Für die Pflege und Reinigung von Allgemein­flächen wie Flur, Keller und Bürger­steig und für den Winterdienst wird gesorgt.

Jede Wohnung besteht aus 2 Zimmern, Küche, einem großem Bad mit Wasch­maschinen­anschluss und Platz für einen Wäsche­trockner. Ein Abstell­raum in jeder Wohnung bietet Ersatz für einen Keller­raum.

Die Technik

Die gesamte Heizungs­anlage und die Warm­wasser­bereitung im „Heinz-Luhnen-Haus“ erfolgen über eine Erdwärme­pumpe. Auch die Ausbildung als KfW 60-Haus trägt unter Berück­sichtigung von ökolog­ischen Gesichts­punkten dazu bei, dass Neben­kosten für den Mietraum lang­fristig niedrig gehalten werden.

Ihre Ansprechpartner für seniorengerechte Wohnungen:

DAMI Grundstücks GmbH & Co. KG
Kränkelsweg 25, 41748 Viersen
Frau Metz Tel. 0 21 62 / 37 83-0

Ansprechpartner*in

Nathalie Kothenübergeordnete Koordinatorin ambulant betreute Wohngemeinschaften

ASB/Gemeinsam gGmbH - Geschäftsstelle Viersen
Sittarder Straße 19
41748 Viersen

02162 / 81 722 - 35
02162 / 81 722 - 11
kothen(at)asb-viersen.de

Elisabeth LehnenLeitung

Ambulant betreute Wohngemeinschaft Heinz-Luhnen-Haus
Lange Straße 163 - Nähe Narrenmühle
41751 Viersen/Dülken